Mitarbeiter/innen

„Unser Miteinander ist sehr wertschätzend“

Marienhof Maria Saal
Erich Kugler über seinen Arbeitsplatz im Marienhof: Im Jahr 2018 habe ich im Marienhof in Maria Saal eine Stelle angenommen. Ich bin diplomierter Behindertenpädagoge sowie diplomierter Sozialmanager und übe meinen Beruf im Rahmen einer Vollzeit-Anstellung aus. Seit 1986 bin ich bereits in diesem Bereich tätig. Da ich Ausschau nach einem ansprechenden Arbeitsplatz in der Nähe meines Wohnortes hielt, ist mir vor drei Jahren der Marienhof aufgefallen.

Vielseitigkeit ist gefragt

Mein Arbeitstag ist geprägt von der Begleitung, Betreuung und Pflege der BewohnerInnen. In der Wohngruppe, in der ich tätig bin, leben acht BewohnerInnen. Dementsprechend umfassend gestalten sich die Aufgaben zwischen notwendiger Routine und vielfältiger Tages- und Freizeitgestaltung.

Da sechs der BewohnerInnen im Rollstuhl sitzen braucht es einfühlsame und aufmerksame Assistenz in vielen Bereichen – vom Waschen, Anziehen, Essen, den Förder- und Freizeitangeboten bis hin zum Vorbereiten für die Schlafenszeit. Darüber hinaus bin ich aber auch mit organisatorischen Fragen, der Gruppenleitung, der Administration und Besprechungen beschäftigt. Auch der Kontakt zu Angehörigen, ÄrztInnen sowie Behörden fällt in mein abwechslungsreiches Programm.

Gemeinsam lässt sich vieles schaffen

Meinen Beruf empfinde ich nach wie vor als erfüllende und schöne Aufgabe, die mit großen Herausforderungen verbunden ist. Umso wichtiger ist für mich ein gutes Arbeitsklima, das in schwierigen Situationen Stütze bildet. Zu diesem Arbeitsklima muss jede und jeder beitragen, besonders in Einrichtungen, die so wie unsere viele Abläufe gemeinsam und als Team organisiert und durchführt.

Wir im Marienhof halten unsere Zusammenarbeit wertschätzend am Laufen – denn wenn es dem Team gut geht, geht es auch den BewohnerInnen gut.

Erich Kugler, Diplom-Sozialbetreuer Behindertenbegleitung, Leitung Wohngruppe


Jede Begegnung hat ihre eigene Geschichte

Das Wohlbefinden und die Entwicklung der BewohnerInnen stehen für mich als tägliche Motivation im Mittelpunkt. In Erinnerung bleiben mir dabei entscheidende Schritte, die ich mit jemandem gemeinsam gemacht habe. Ein Bewohner hat nach langem und aufwendigem Training erlernt, selbstständig  zu essen. Ein anderer Bewohner hat nach Monaten plötzlich auf meine Ansprache reagiert. Einen unserer jungen Bewohner habe ich bei einem Krankenhausaufenthalt über Nacht begleitet und dabei viele bereichernde Erkenntnisse gewinnen können, die nur aus dieser außergewöhnlichen Situation hervorgegangen sind. In Summe gibt es viele kleine und große Ereignisse, die meinen Arbeitsalltag auflockern und mich bewegen. Diese Erlebnisse verleihen dem Beruf und der Begegnung mit Menschen etwas Besonderes. Jeder Tag erzählt seine Geschichte – eigentlich geht es nur darum, diese Momente auch zu sehen und das versuche ich sehr bewusst.

Was mich überzeugt

Da ich seit 1986 bereits in diesem Job arbeite, habe ich natürlich viele Veränderungen miterlebt und unterschiedliche Berufserfahrungen gewonnen. Großen Wert lege ich auf einen Arbeitsplatz, an dem man die MitarbeiterInnen mit Fürsorge und Wertschätzung betrachtet. Dieses Gefühl habe ich am Marienhof bzw. bei den Sozialen Einrichtungen. Das Werte- und Leitbild unterscheidet die Sozialen Einrichtungen von anderen Institutionen. Der offene und ehrliche Umgang untereinander und die Pflege von Werten und Traditionen, die in den Alltag und Jahreskreis einfließen, ist mir von Anfang an positiv aufgefallen – daran hat sich bis heute nichts geändert.

Eine erfüllende Aufgabe

Aufgrund meiner langjährigen Tätigkeit im Sozialbereich kann ich dazu gute Vergleiche ziehen. Vom schätzenden Miteinander, der fairen Entlohnung, die immer korrekt und pünktlich erfolgt, bis hin zum sehr gut funktionierenden Betriebsrat und einem speziellen Gesundheitsförderungsprogramm sehe ich viele sehr überzeugende Positivpunkte erfüllt. Die Voraussetzungen hier sind optimal. Ich sehe in meinem Beruf nach wie vor eine durchwegs erfüllende Aufgabe. Mir macht es einfach Freude, mit Menschen zu arbeiten und zu sehen, dass man sie in ihrer Zufriedenheit und ihrem Wohlbefinden unterstützen kann und ihren Bedürfnissen entsprochen wird. Dass diese Aufgabe rund um die Uhr und an 365 Tagen erfolgen muss, ist zwar eine große Herausforderung, aber es macht meinen Job auch krisen- und zukunftssicher und diese Tätigkeit wird auch immer mehr wahrgenommen und aufgewertet.

Ihr persönlicher
Job-Newsletter

Sie möchten regelmäßig Infos über offene Jobs erhalten? Gerne benachrichtigen wir Sie über unsere offenen Stellen im Krankenhaus Zams und in den Sozialen Einrichtungen.